Gewürzlexikon
zurück zum StartNamenModerne Lebküchner"Zünftige" LebküchnerVielfalt nach MaßWohlgerücheGewürzlexikonImpressum
 
Kleines Lebkuchen-Gewürze-Lexikon
  von Anis bis Zitronat

Anis
- Ingwer - Kardamon - Koriander - Macisblüte - Nelken - Orangeat - Piment - Zimt - Zitronat

Hätten Sie gewußt, dass...
Lebkuchengewürze

Anis
aus den im Mittelmeer heimischen Anispflanzen gewonnen wird. Aufgrund seiner positiven Wirkung auf die Gallenproduktion wird er schon um 1500 v.Chr. im "Papyrus Ebert" lobend erwähnt. Hauptanbaugebiete sind Syrien, Ägypten, Türkei, Italien Bulgarien und Spanien.

Ingwer
das gelbe, gestoßene Pulver der getrockenen Ingwerwurzel ist, das seit Uhrzeiten als Wunder-Magenheilmittel "gehandelt" wird. In erster Linie aus Indien eingeführt, verleiht dieses Gewürz Speisen und Getränken ein unverwechselbares Aroma.

Kardamom
zu den Ingwergewächsen gehört. Man schreibt ihm eine magenanregende Wirkung zu. Für die Oblaten-Lebkuchen wird dieses Gewürz vorwiegend aus Vorderindien und Sri Lanka bezogen.

Koriander
als typisches Kuchengewürz und als Magenheilmittel gilt. Man findet diese pfefferkerngroße Frucht in Marokko, aber auch in Ungarn, Rumänien und Bulgarien sowie in weiten Teilen der Ukraine und Rußlands.

Macisblüte (Muskatblüte)
der getrocknete Samenmantel der Muskatnuß ist. Sie ist milder als die eigentliche Muskatnuß. Wichtigste Anbaugebiete sind die Molukken, Sumatra, Sri Lanka und die Westindischen Inseln.


Nelken
eine keimtötende Wirkung haben und als Magenmittel sowie Heilmittel für den Darmtrakt gelten. Schon die alten Ägypter kannten dieses Gewürz, das aus Ostafrika, Madagaskar, Indonesien und Brasilien kommt.

Orangeat
gerade für den Geschmack von Oblaten-Lebkuchen sehr wichtige ist. Die Schalen der Bitterorange oder "Sevilla-Orange" werden zu Orangeat verarbeitet, in einer Salzlösung zum Versand gebracht und am Bestimmungsort unter Druck in Zuckerlösung von steigenden Konzentration kandiert. In richtiger Dosierung, wie in allen Oblaten-Lebkuchen, kann Orangeat appetitanregend wirken. Bezugsland für die Lebkuchenhersteller sind in erster Linie die Niederlande.

Piment
ein wenig nach Nelken, Muskat, Zimt und Pfeffer duftet und schmeckt - man nennt es daher auch "Viergewürz". Für die Oblaten-Lebkuchen wird es aus Mexiko, Ostindien und Jamaika bezogen.

Zimt
als das wichtigste Gewürz in der Lebkuchenbäckerei bezeichnet werden kann. Die feinsten, edelsten Sorten stammen aus Sri Lanka. Obwohl Zimt durch seinen gaumenreizenden "flavor" fast als Genußmittel gelten kann, ist er aus ernährungswissenschaftlicher und medizinischer Sicht seit Urzeiten als Heilmittel verordnet worden, vor allem wegen seines blutstillenden und krampflösenden Effekts.

Zitronat
auf ähnliche Weise wie Orangeat -aus den Zitrusfrüchten des Zedratbaumes hergestellt wird. Es ist eine sinnvolle Geschmacksergänzung im Oblaten-Lebkuchen und wird heute ebenso wie Orangeat aus den Niederlanden bezogen.

 

Zurück zu den Wohlgerüchen Weiter zum Impressum